Infrarot-Natursteinheizungen sind wirtschaftlich und entlasten die Stromnetze

Warum sind Natursteinheizungen wirtschaftlich und netzdienlich?

Natursteinheizungen bieten eine Reihe von Vorteilen, die sowohl zur Kosteneffizienz als auch zur Netzdienlichkeit beitragen. Hier sind die Hauptgründe, warum Natursteinheizungen beides gleichzeitig erfüllen können:

 

1. Effiziente Wärmespeicherung und -abgabe

  • Wärmespeicherkapazität: Naturstein hat eine hohe Wärmespeicherkapazität (Gutachten der TU Dresden) , d.h. er kann Wärme für einen kurzen Zeitraum speichern und zeitversetzt wieder abgeben. Dies reduziert den Bedarf an kontinuierlicher Energiezufuhr und senkt die Betriebskosten.
  • Gleichmäßige Wärmeabgabe: Die Fähigkeit, Wärme gleichmäßig abzugeben, sorgt für ein konstantes und angenehmes Raumklima ohne häufiges Ein- und Ausschalten, was den Energieverbrauch optimiert.

 

2. Nutzung von günstigen Stromtarifen und Überschussstrom

  • Lastverschiebung: Natursteinheizungen können in Zeiten günstiger Stromtarife oder bei Stromüberschuss aufgeladen werden. Dies senkt die Energiekosten, da teurer Spitzenstrom vermieden wird.
  • Dynamische Stromtarife: Durch die Nutzung dynamischer Stromtarife, die in Zeiten geringer Nachfrage (Windkraftstrom nachts) niedrigere Preise bieten, kann der Betrieb der Heizung kostengünstiger gestaltet werden.

 

3. Integration in Smart Home und Smart Grid Systeme

  • Automatische Steuerung: Natursteinheizungen können in Smart-Home-Systeme integriert werden, die den Betrieb auf Basis von Echtzeitdaten aus dem Stromnetz und den aktuellen Strompreisen optimieren können.
  • Flexibilität: Natursteinheizungen können so programmiert werden, dass sie vor allem dann aufgeladen werden, wenn der Strompreis günstig ist, was sowohl die Kosten senkt als auch das Netz entlastet.

4. Spitzenlast reduzieren

  • Spitzenlastzeiten vermeiden: Durch die Speicherung von Wärme in Zeiten niedriger Strompreise und deren Nutzung in Spitzenlastzeiten wird der Stromverbrauch gleichmäßiger verteilt. Dies entlastet das Stromnetz und trägt dazu bei, die Kosten für Netzbetrieb und -ausbau zu senken.

5. erneuerbare Energien fördern

 

  • Eigenverbrauch von PV-Strom: In Haushalten mit PV-Anlagen kann überschüssiger Solarstrom effizient zum Heizen genutzt werden, was den Eigenverbrauch erhöht und die Abhängigkeit von externem Strom verringert.
  • Nutzung von überschüssigem Strom: Natursteinheizungen können überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energiequellen speichern, der sonst ungenutzt bliebe, was sowohl die Energiekosten senkt als auch die Netzintegration erneuerbarer Energien fördert.

6. Langlebigkeit und geringer Wartungsaufwand

  • Langlebigkeit: Natursteinheizungen sind robust und langlebig, was die langfristigen Kosten senkt, da sie seltener ersetzt oder repariert werden müssen.
  • Wartungsarm: Im Vergleich zu anderen Heizsystemen benötigen Natursteinheizungen weniger Wartung, was die Betriebskosten weiter senkt.

Fazit

Natursteinheizungen sind aufgrund ihrer effizienten Wärmespeicherkapazität, der Nutzung günstiger Stromtarife, der Integration in Smart Home Systeme und ihrer Fähigkeit, die Netzbelastung zu reduzieren, kosteneffizient und gleichzeitig netzdienlich. Durch die Förderung des Eigenverbrauchs von PV-Strom und die Unterstützung erneuerbarer Energien tragen sie zu einer nachhaltigen und wirtschaftlichen Energieversorgung bei. Ihre Langlebigkeit und ihr geringer Wartungsaufwand machen sie zudem zu einer langfristig kostengünstigen Heizungslösung.